Wir über uns

60 Jahre Pharma Stulln - 1953 bis 2013

Von der Heilquelle zu Augentropfen - Das Augenlicht hat in der Oberpfalz bei Stulln schon immer einen besonderen Stellenwert. Damals vor hunderten von Jahren wuschen sich Wallfahrer mit dem Heilwasser des Nabburger Brünnls in der Oberpfalz die Augen, denn es hieß, es könne Schmerzen lindern und Krankheiten heilen.
So interessierte sich bald auch nicht nur die Pilger sondern auch die ortsansässige Pharmazie für diese sagenhafte Heilwirkung.
Erzählungen zufolge ließ das Unternehmen damals das radiumhaltige Wasser vom Brunnen nach Stulln transportieren, um es für die Herstellung von Augentropfen zu verwenden.

Die besagte Quelle kennen heute nur noch Einheimische und erfahrene Wallfahrtsfans, die Arzneimittel der Pharma Stulln GmbH dagegen stehen auch noch Heute – nach 60 Jahren - für gesunde Augen.

Das erste bedeutende Augenarzneimittel aus dem Jahr 1953, eine Entwicklung von Prof. Hollwich in München, feierte 2013 einen runden Geburtstag: das Augentonikum Stulln. Vor sechzig Jahren brachte das Unternehmen - damals noch unter dem Namen Vereinigte Flusspatgruben GmbH - das Tonikum gegen müde Augen auf den Markt, das mit leicht veränderter Rezeptur bis heute Bestand hat.

Parallel zum Entwicklungszyklus der „Augentonikum Stulln® Augentropfen geht auch das Wachstum der Firma Pharma Stulln vom Beginn in 1953 über das Jahr 1978, als die ersten Augentropfen in Einzeldosisbehältnissen produziert wurden, über das Jahr 1993 als die Pharma Stulln GmbH selbstständig wurde, erfolgreich bis ins Jahr 2013 einher.

Internationales Ansehen bringt Expansion - So wie das Arzneimittel „Augentropfen Stulln® Mono“, die aktuelle Bezeichnung der Augentropfen nicht mehr nur in Deutschland, sondern in Europa und Asien vertrieben wird, so wandelte sich die Pharma Stulln GmbH von einem nationalen Anbieter für Augenarzneimittel mit 17 Mitarbeitern (1993) zu mittelständigen Unternehmen mit 170 Mitarbeitern, das heute international tätig ist und mehr als 50 % seines Umsatzes außerhalb Deutschlands erzielt.

Produktentwicklung, Lizenzierung und Contract Manufacturing sind die Bausteine des aktuellen Geschäftsmodells. Neben verschreibungspflichtigen Augenarzneimitteln im Sortiment kommt dabei den pflegenden Augenprodukten aus Natriumhyaluronat eine immer größere Bedeutung zu.

Volkskrankheit "Trockene Augen
" - Denn heute ist unser Alltag nicht nur durch Computer und das Fernsehen, sondern auch die ganze Umwelt schneller und bunter. Und die Augen reagieren auf diese Überbelastung auch bei gesunden Menschen häufig mit bedenklichen Störungen. Nun sind müde und trockene Augen, 
Augenflimmern in der Regel keine schwerwiegenden Krankheiten, aber sie schränken die Lebensqualität im Alltag doch stark ein. Damit wird auch die Zielgruppe für diese Medizinprodukte immer größer.

Mit dem Trend zur Kontaktlinse entsteht ein neuer Kundenstamm für die Stullner Pharmazeuten. Durch das dauernde Tragen der Linsen aber auch durch Klimaanlagen, Rauch oder lange Anstrengung wird das Auge häufig trocken und beginnt zu brennen und jucken. Die Natriumhyaluronat-Augentropfen (BLUyal®, BLUgel® und BLUpan®) lindern die Beschwerden und vertragen sich auch ohne Probleme mit jeder Art von Kontaktlinsen.

Neu: Innovative Flaschensysteme jetzt auch frei von Konservierungsmitteln. Aber natürlich verändert sich in fünfzig Jahren so einiges. Was in den Anfangszeiten noch im Glasfläschchen mit Pipette verkauft wurde, geht heute in sterilen Ein-Dosis-Behältnissen über den Ladentisch. 33.000 dieser Behälter werden heute in einer Stunde produziert. Zudem werden innovative Multidose-Systeme (OSD Augentropfen-Fläschchen) hergestellt. So bietet Pharma Stulln die langjährige Erfahrung in dieser Art der sterilen Herstellung heute nicht nur nationalen Kunden, sondern auch Kunden z.B. in Kanada, Australien und China an.

Wachstum fordert weitere Expansion - Um die wachsende Produktpalette auch in ausreichenden Mengen herzustellen, musste in dem letzten halben Jahrhundert natürlich auch die Firma selbst wachsen. Ein neues Produktionsgebäude mit 1000 qm Reinraum wurde 2002 bezogen. 2013 wurde ein modernes Vertriebslager in Betrieb genommen. Im Dezember 2015 wurden die Fertigungskapazitäten mit der Installation einer vollautomatischen Bottelpack-Produktionsanlage inklusive Konfektionierungslinie weiter ausgebaut.

Denn wenn eines gleichgeblieben ist, im letzten halben Jahrhundert, dann der Anspruch der Pharma Stulln GmbH, die Augen ihrer Kunden bestmöglich zu versorgen.